Knusper knusper Knäuschen ....

Vor einiger Zeit hatte ich mir in den Kopf gesetzt UNBEDINGT Mini-Guglhupfe, oder auf Schwiizerdütsch "Mini-Gugelhüpfli", backen zu wollen. Wie wär das doch toll, so einen einfachen kleinen Schoko- oder Zitronengugelhüpfli in meiner zukünftigen Teelounge zum Tee anzubieten.
Schokokügelchen und Kekse kennt ja inzwischen jeder, aber wo gibt's denn Mini-Gugelhüpfli? Also ab zum Surfen auf Amazon und die Grundausstattung kaufen:

1. Backblech
Eine liebe Freundin, Mary von Krümelbar, hat mir empfohlen, unbedingt ein Blech und keine Silikonform zu kaufen. Die Mini-Backwaren lassen sich einfacher herauslösen und brechen dabei nicht auseinander. Und so ein Blech ist einfach unverwüstlich ;).
 
2. Rezeptbuch
Das Rezeptbuch hat soooo viele leckere Rezepte, dass ich mich gar nicht entscheiden konnte. So überliess ich diese Entscheidung kurzerhand meiner besseren Hälfte, der sich auch prompt für einen der aufwändigsten entschied - den Schwarzwälder Gugl.


 

Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

¼ Vanilleschote
ca. 100 g Kirschen (frisch oder aus dem Glas)
75 g weiche Butter
50 g Zucker
Salz
1 Ei
100 g Mehl
1 TL Backpulver
15 g Kakaopulver
4 EL Milch
Mehl für die Förmchen


Zum Fertigstellen:

300 g Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
40 g Schokoraspel (Zartbitter)


Reicht für ein Mini-Gugl-Backblech mit 24 Stück.


Und so geht's:


Schritt 1
Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Backform mit Mehl ausstäuben.

Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem spitzen Messer herauskratzen.

Frische Kirschen waschen und entkernen. Kirschen aus dem Glas in einem Sieb abtropfen lassen. 24 Kirschen für die Deko beiseitelegen, den Rest in kleine Stücke schneiden.


Schritt 2
Die Butter mit Vanillemark, Zucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen. Dann das Ei unterrühren.

Das Mehl mit Backpulver und Kakao mischen, auf die Eimasse sieben und im Wechsel mit der Milch unterrühren.

Den Teig in die Förmchen füllen. Die Küchlein im Ofen (Mitte) 15 – 20 Min. backen.

Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, dann aus den Förmchen lösen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen. Die abgekühlten Gugl einmal quer durchschneiden.



Schritt 3
Die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen.

Kirschen auf die Gugelhupfböden streuen und einen Klecks Sahne drauf geben. Die oberen Teile auflegen und leicht andrücken.

Die Gugl mit der restlichen Sahne bestreichen und mit Schokoraspeln bestreuen. Mit je 1 Kirsche dekorieren.








Voilà, schon fertig. Viel Spass beim Knuspern in eurem Häuschen! Und nicht vergessen: KEEP CALM AND DRINK TEA - ein erfrischender Earl Grey Schwarztee mit Zucker und Sahne passt wunderbar dazu :).



Teeplantage Tag 2

Ok, weiter geht's. Naja, grade viel getan hat sich bei den Samenkügelchen nicht unbedingt. Irgendwie sehen sie immer noch gleich aus und fühlen sich hart an - oder nicht? "Samen nicht zum Verzehr!" steht da auf dem Beipackzettel... wem das wohl eingefallen ist...





Aber ich lass mich nicht so einfach von meinem Plan abbringen! Nun soll man Wasser über die Erdtablette löffeln, ja löffeln (!), so lange bis sie aufquillt und auseinander fällt (ha, ich wusste schon immer, dass Löffel nicht so banal sind wie sie immer tun!).



 
Und nun die 3 Kügelchen einpflanzen und anschliessend ca. 5 mm hoch mit Erde zudecken.

 
Fertig! Jetzt das Töpfchen an einen warmen Ort bei 20 - 25°C stellen und abwarten. Laaaaaange warten... 3 - 7 Wochen soll man sich gedulden. Oh fast hätt ich es vergessen, mit Klarsichtfolie abdecken hilft gegen das Verdunsten der Feuchtigkeit. Immer schon feucht halten, aber nicht nass! Und jeden 2. Tag lüften damit die Erde nicht anfängt zu schimmeln.

 
Bis dann liebe geheimgeheime Leser, ich halte euch über mein Projekt auf dem Laufenden ...
 
 


Teeplantage Tag 1

Psssst! Ich verrate euch meinen neuen geheimgeheimen Plan! Ich werde jetzt ein Teepflänzchen aufziehen und dann noch eins und noch eins und noch eins und immer mehr und dann die Weltherrschaft über alle Teeplantagen und den gesamten Teehandel an mich reissen! Na? Das ist doch mal was oder? Aber pssst, Geheimnisse soll man nicht weitererzählen!

Hiermit beginnt meine geheimgeheime Mission:




Ein Teepflanzset für eine Teepflanze der Gattung Camellia sinensis, eine der zwei Ur-Teepflanzen-Arten. Sie ist für unsere klimatischen Bedingungen besser geeignet, da sie kälteresistent ist und vorallem "nur" 3 - 4 Meter hoch wird, im Gegensatz zur anderen Gattung Camellia assamica, die schon mal ein stattliches Bäumchen werden kann und tropisches Klima mag.

Camellia sinensis
(http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Koeh-025.jpg)

Also los geht's mit dem Experiment, erst mal alles auspacken:

 
Hmmm... sieht eher aus wie so ein billiger Glücksklee, den man immer als Werbegeschenk bekommt. Ob damit mein Plan aufgeht....
 
So, mal sehen: "Lassen Sie die Samen über Nacht in zimmerwarmem Wasser aufquellen." .....
 

Dann nichts wie los, lassen wir die Samenkügelchen mal bisschen baden. Mal sehen was morgen der Tag 2 meiner geheimgeheimen Mission bringt...
 
Bis dann liebe geheimgeheime Leser!
 
 

Ban-Chai Bloom Cocktail

Ja ich glaub so nenn ich die neuste Cocktail Kreation aus dem Hause Teabloom, ach und noch was: es ist endlich Wochenendeeeeeeeee, jippiiiie!

Ein Anlass zum Feiern, dachte ich mir, oder für das Vorurlaubs-Feeling für all diejenigen die den Urlaub noch vor sich haben. Nichts wie los also auf Chefkoch.de und mal gucken was da so an Tee-Cocktails rumschwirren.
 
 

Das Ergebnis reicht von dürftig, über zu langweilig bis hin zu erschreckend! Oder habt ihr etwa schon mal chinesische Tee-Eier gegessen? Ja wirklich, gekochte Eier die in Tee und Sojasauce eingelegt werden! Sieht abschreckend aus, aber wer weiss, vielleicht probier ich die mal für euch aus. Als Teefan muss ich da durch.

So nun aber zurück zum Cocktail, nach langem Suchen bin ich dann..... nicht fündig geworden. Kurzerhand hab ich deshalb meinen eigenen Cocktail kreiert und er schmeckt sogar - versprochen!

 

Ihr braucht dafür:

4 cl Chai-Tee Sirup (Rezept findet ihr auf meinem Blog)
2 cl Bananen Sirup (Monin)
2 cl Rum braun (zB. Havanna Club)
2 cl Sahne
4 cl Cranberry Saft
6 cl Ananas Saft

Alles mischen, gut schütteln und rein ins Glas. Fertig ist euer Ban-Chai Bloom (Ban für Banane, Chai für Chaitee und Bloom für meinereiner ;))

Nun bleibt mir nur noch zu sagen: PROST! AUF DAS WOCHENENDE!



Mini Tee-Service

Das Lustige an regnerischen Wochenenden ist, dass man auf verrückte Ideen kommt, um sich die Zeit zu vertreiben. Ja, da gibt's so einiges, aber warum immer das tun was man immer tut? Auf tausend Umwegen, stiess ich bei Youtube auf eine Bastelanleitung für Mini Teekännchen und -tässchen.

"Uiii, das ist aber süüüüüüss!", denk ich mir (Jaja... die geschätzten männlichen Leser sagen jetzt "tyyyyypisch Frau", aber ich lass das jetzt mal so stehen. Wartet nur ab bis ihr die Bildchen seht!).
Ich also nichts wie los in den Baumarkt, alle Materialen kaufen und ran ans Formen, Rollen, Kleben, Malen und Ausprobieren. Ja und das kam dann, nach geschätzten tausend Versuchen, dabei raus:

 

Irgendwie lustig oder? So und nun für alle die auch bisschen kreativ sein möchten, hier kommt die Anleitung dazu.

Schritt 1
Erst einmal braucht ihr ein ganzes Arsenal an Material:

- Pinsel
- Farbe
- Cutter-Messer
- Deko-Stifte
- FIMO Soft Knetmasse
- FIMO Glanzlack


Schritt 2
Schneidet vom FIMO zwei grössere Stückchen und ein kleines Stückchen ab. Aus den zwei grösseren formt ihr haselnussgrosse Kugeln. Aus dem kleinen Stückchen ebenfalls eine Kugel, ca. so gross wie eine Linse. Passt dabei auf, dass kein Staub oder Farbreste an euren Händen oder auf der Arbeitsfläche kleben.


Schritt 3
Nehmt nun eine der grossen Kugel und drückt sie platt. So dass ein schönes rundes Tellerchen entsteht.



Schritt 4
Nehmt nun die zweite grosse Kugel und den Pinsel. Drückt den Stiel vom Pinsel in die Kugel und erweitert das dadurch entstandene Loch indem ihr den Pinsel hin und her rollt. So entsteht eine schöne dünne Tassenwand.

 
 

Anschliessend das Tässchen mit der Öffnung nach unten auf die Arbeitsfläche stellen und leicht von oben drauf drücken. So wird das Tässchen runder. Anschliessend von Hand noch die Form fertig anpassen bis es euch gefällt.

Schritt 5
Setzt nun euer Tässchen auf das Tellerchen und drückt es mit der Pinselspitze leicht an, so dass es zusammen hält. Und schon habt ihr euer Tässchen - fehlt nur noch der Henkel.


 
Schritt 6
Für den Henkel nehmt nun die noch übrige kleine Kugel und rollt sie zu einem langen dünnen Strang aus.

 
Schritt 7
Rollt das eine Ende des Knetstrangs nun ganz leicht ein und schon habt ihr euren Henkel.


Schritt 8
Setzt euren Henkel ganz vorsichtig auf das Tellerchen und das Tässchen und drückt es ein wenig an indem ihr einen Zahnstocher oder ein anderes dünnes Stäbchen zur Hilfe nehmt. Reste mit dem Cutter abschneiden.



Schritt 9
Herzlichen Glückwunsch! Du hast dein erstes Teetässchen fertig! Jetzt für 110 Grad auf einem Backpapier in den Backofen und für 30 Minuten ofenhärten lassen.



Schritt 10
Tässchen nach dem Backen abkühlen lassen und nach Herzenslust bemalen.

Good luck! :))


PS: Das Tee-Kännchen folgt dann in einer separaten Anleitung. Aber ich kann euch schon beruhigen, es ist einfacher als das Tässchen :).




Afternoon-Tea: Eier-Kresse-Sandwiches


Und hier kommt ein weiteres, unverzichtbares Rezept für eure Afternoon-Tea Party: die cremig-würzigen Eierbrötchen wie man sie in Fortnum and Mason in London isst.





Zutaten:

8 Scheiben heller Toast
4 hartgekochte Eier
4 Teelöffel Mayonnaise
4 Teelöffel frische Kresse
weiche, gesalzene Butter
Pfeffer, Salz

So geht's:

Eier schälen und in eine Schüssel geben. Mit einer Gabel zerdrücken. Mayonnaise und die Hälfte der Kresse hinzu geben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Alles gut mischen. Die Ränder von den Toastscheiben schneiden und anschliessend die Toasts mit der gesalzenen Butter bestreichen. Eiersalat auf 4 Scheiben verteilen, restliche Kresse darüber streuseln und anschliessen mit einer Toastscheibe zudecken. In handliche Stückchen schneiden und geniessen!


Tipp: Wer es etwas leichter mag kann auch Crème Fraîche anstelle der Mayonnaise verwenden.